Werbung

Werbung

Die besten Business-Handys

Business as usual – Smartphones für den beruflichen Alltag müssen wahre Arbeitstiere sein. Dies sind unsere Top-5-Empfehlungen auf Basis unserer Smartphone-Bestenliste für den Businesseinsatz.

Von

Veröffentlicht:
Laptop und Handy

© scyther5/istockphoto

Web-Meetings, Office-Anwendungen, firmeninterne Apps und täglicher, intensiver Gebrauch fordern die Technik heraus. Ein schnelles Smartphone mit ausreichend internem Speicherplatz, e-SIM und doppeltem SIM-Kartenslot ist die Basis für den Businesseinsatz. Eine lange Akkulaufzeit spart zudem Nerven, denn gerade Kommunikations-Apps wie WhatsApp oder Teams sind wahre Batterie-Fresser. Ebenfalls der Kommunikation dienlich ist eine gute Kameratechnik, um im Video-Anruf eine gute Figur zu machen, sowie die Unterstützung des schnellen 5G-Netzes. Bei Smartphones in dieser Leistungsklasse sind Ausstattungsfeatures wie ein hochwertiges Display und ein aktuelles Betriebssystem Standard. Ob Android oder iOS? Hier entscheidet die persönliche Vorliebe, denn die Unterschiede sind marginal. Soll es ein Handy für den Business-Einsatz auf der Baustelle sein, lohnt ein Blick auf unsere Top 5 der Outdoor-Smartphones.

In Zusammenarbeit mit CHIP präsentiert DEUTSCHLAND TEST eine Bestenliste zu allen wichtigen Smartphones. Hier präsentieren wir die besten Business-Smartphones.

Siegel: beste Business-Smartphones
OnePlus 10T 5G

© BestCheck

Perfekt für den Arbeitsalltag

Mit dem Prozessor 8+ von Qualcomm ist das OnePlus 10T 5G nur für Business-Apps deutlich übermotorisiert, vor allem in der Version mit 16 Gigabyte Arbeitsspeicher wird es zum Überflieger in unserem Benchmark-Test. So ist in der Mittagspause auch mal ein aufwendiges Spiel mit 3D Grafik problemlos möglich. Dafür spricht auch das Display, das mit OLED arbeitet, mit Full-HD+ aber nur durchschnittlich auflöst. Die Darstellungsqualität ist trotzdem erstaunlich gut, und mit 120 Hz Bildwiederholfrequenz muss man auch hier wieder feststellen, dass die Darstellung einer trockenen Exceltabelle das Smartphone nicht aus der Reserve lockt. Das gelingt eher mit den Bildern des Kameramoduls. Auch wenn es so aussieht – das OnePlus 10T hat keine vier, sondern lediglich drei Linsen eingebaut. Im Test ist die Bildqualität unter guten Lichtverhältnissen sehr gut. Die Verbindung in die Außenwelt gelingt mit 5G und Wi-Fi 6 in hoher Geschwindigkeit, e-SIM-Support und sogar ein zweiter Nano-SIM-Schacht garantieren maximale

Samsung Galaxy S22 Ultra

© BestCheck

Business-taugliches Smartphone mit Pen

Die Helligkeit ist mit maximal 1.500 cd/m² herausragend, selbst bei starkem Sonnenschein ist auf der Anzeige noch alles erkennbar. Für sauberes Scrollen und Gaming-Ausflüge sind die 120 Hz Bildwiederholfrequenz perfekt. Passend zum High-End-Display spendiert Samsung seinem Business-tauglichen Smartphone gleich vier Kameralinsen, die in dieser Modellserie ohne Erhebung verbaut sind. Im Test liefert die Kamera mit deklariertem 108-Megapixel-Sensor optimale Bildqualität ab, muss sich im direkten Vergleich aber der Konkurrenz, die teilweise „nur“ mit 48 Megapixeln auskommt, geschlagen geben. Erstaunlich, dass in unseren Tests sogar die Vorgängermodelle, das S21 Ultra und das S21 FE 5G messbar bessere Bilder machen.

Beim Prozessor setzt Samsung auf ein Eigengewächs, und das performt wirklich gut. Mit Office-Anwendungen ist der Exynos 2200 schlicht unterfordert. Er geht allerdings großzügig mit dem Akku um, denn nach 12,5 Stunden ist hier Schluss. Das ist kein schlechter Wert, aber im Vergleich zu einem fast gleich teuren iPhone 14 Pro Max schon wieder recht wenig. Hat man allerdings ein entsprechendes Netzteil zur Hand, kann man schon nach einer halben Stunde wieder auf 60 Prozent Kapazität zugreifen. 5G, zwei SIM-Kartenslots, schnelles Wi-Fi und eine ebenso schnelle USB-C 3.1-Schnittstelle gehören zur Ausstattung.

Insgesamt ist das Samsung Galaxy S22 Ultra für Business-Anwender nicht zuletzt durch den Pen eine interessante Wahl, kratzt preislich aber schon deutlich an der Schmerzgrenze, selbst für Premium-Geräte.

Frau hält Smartphone in der Hand

© iStock

Microsoft Surface Duo 2

© BestCheck

Mini-Notebook mit Schreibkomfort

Auf Wunsch wird die untere Hälfte zur digitalen Tastatur und das Handy damit zum Mini-Notebook mit Schreibkomfort. Natürlich sind die Microsoft-Apps entsprechend angepasst und nutzen diesen Platz perfekt aus. Bei Farbdarstellung und Auflösung zeigt sich, dass das Microsoft-Handy seinen Platz eher im Office als im Kreativ-Bereich hat: Die Farbdarstellung ist nicht sonderlich gut, das Kontrastverhältnis ausreichend. Auch die Helligkeit ist mit 772 cd/m2nicht gerade „High End“. Immerhin kann das Gerät bei der Performance überzeugen, denn die Geschwindigkeit des Snapdragon 888-Prozessors liefert Bestwerte im Test. Diese gehen allerdings zulasten des Akkus, welcher nur knapp zehn Stunden durchhält, wenn beide Displays aktiv sind.

Die integrierte Kamera setzt auf drei Linsen und ist mit Autofokus und Bildstabilisator ausgestattet. Die Bild- und Videoqualität ist einem High-End-Gerät angemessen.

Das Betriebssystem basiert, auch wenn sich viel bei diesem Business-Smartphone nach Windows anhört, klassisch auf Android 11. Allerdings hat Microsoft das System voll auf seine Office-Linie abgestimmt.

Apple iPhone 14 Pro Max

© BestCheck

Top-Leistung, Top-Kamera

Leistungstechnisch lässt das iPhone 14 Pro Max keine Wünsche offen – im Test legt es, trotz eher bescheidenen 6 Gigabyte Arbeitsspeicher, Bestnoten in der Performance hin. Das gilt auch für den Akku, der sagenhafte 17 Stunden durchhält. Dank e-SIM und einem Schacht für eine Nano-SIM-Karte bleibt man flexibel und kann beruflich und privat trennen, 5G wird ebenfalls unterstützt. Die Kamera mit drei optischen Linsen ist in allen Bereichen hervorragend, vor allem der Makromodus kann hier als besonderes Extra begeistern. Bei Videoaufnahmen sorgt der Bewegungsstabilisator für Actionvideos ohne die unangenehmen Ruckler und Verwacklungen. All das wird auf dem 6,7 Zoll großen OLED-Display mit perfekten Farben sowie hohem Kontrast und Helligkeit angezeigt.

Die Auswahl an Business-Apps ist für iPhones enorm, und alle bekannten Hersteller bieten eine passende iOS-Variante an. Möchte man das iPhone 14 Pro Max mit mehr Speicherplatz, muss man dies vor dem Kauf berücksichtigen, denn einen Slot für Speicherkarten gibt es nicht. Wer mehr als die standardmäßigen 256 Gigabyte möchte, kann sogar die 2.000-Euro-Schallmauer durchbrechen. Als Alternative bietet sich auch das Standard-iPhone 14 an.

Oppo Find X3 Pro 5G

© BestCheck

Unbekanntes Premium-Smartphone

Hervorragendes leistet auch die Kamera. Hier setzt Oppo auf den markanten, Fotofreunden wohlbekannten Namen Hasselblad. Von dort kommen die drei optischen Linsen – und im Ergebnis liefert das Fotomodul überzeugende Bildergebnisse. Beim Video sind sogar Zeitraffer mit 480 Bildern pro Sekunde möglich, dann allerdings auf HD-Auflösung reduziert. Die notwendige Power bezieht das Find X5 Pro 4G aus einem Snapdragon 8 Gen. 1 im Zusammenspiel mit üppigen 12 Gigabyte Arbeitsspeicher. Der zieht aber auch deutlich am Akku, denn nach etwas über 11 Stunden ist hier Schluss. In dem Punkt wird das Oppo-Smartphone seinem High-End-Anspruch nicht gerecht. Mit einem passenden Netzteil ist man aber bereits nach nur 40 Minuten wieder für das nächste Zoom- oder Teams-Meeting auch außerhalb des Home-Office wieder bereit. Anschluss an die Außenwelt schafft dieses Handy mit 5G, wofür hier noch – neben e-SIM – zwei klassische SIM-Kartenslots sowie fixes Wi-Fi parat stehen. Für den Einsatz in der Arbeitswelt bringt das Oppo Find X3 Pro 5G alles mit, was man sich wünschen kann, lediglich der Akku dürfte etwas länger durchhalten.

Hinweis der Redaktion: Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.

Werbung