Werbung

Werbung

Ökostromanbieter: Die besten im Vergleich

Ökostromanbieter bieten sauberen Strom aus erneuerbaren Energien – etwa Sonnenenergie, Wasserkraft und Windkraft. Das sind die besten Anbieter im Vergleich und darauf sollten Sie bei einem Wechsel achten.

Inhaltsverzeichnis
Solarpanele und Windräder

© Freepik

Welche sind die Top-Anbieter von erneuerbaren Energien? DEUTSCHLAND TEST wollte genau das herausfinden und hat eine umfangreiche Onlineanalyse durchgeführt. Herausgekommen ist eine Liste mit den besten 13 nachhaltigen Stromanbietern.

Ökostromanbieter Testsieger

Den Sprung in die Top-Liste schafften insgesamt 13 alternative Stromanbieter, darunter sind die besten Ökogas- und Ökostrom-Anbieter wie Polarstern, die Bürgerwerke und Montana – aber auch Naturstromanbieter wie Green Planet Energy oder Veganstrom.com, die für ihren veganen Strom bekannt sind.

Methodik

Für die Erhebung der Top-Anbieter von erneuerbaren Energien und Smarthome 2022 wurde eine umfangreiche Onlineanalyse im Zeitraum vom 01.05.2021 bis 10.5.2022 durchgeführt. Berücksichtigt wurden ausschließlich Unternehmen, die deutsche Kontaktdaten aufweisen. Die Datenerhebung erfolgte über drei Bewertungsdimensionen:

  • Bewertungsportale: Explizite Kundenbewertungen für die Anbieter
  • Social Web Listening: Anzahl an Nennungen und Erwähnungen des Anbieters in Social Media Kanälen
  • Social Media Kennzahlen: Anzahl der Follower der Anbieter auf verschiedenen Social Media Kanälen sowie die Anzahl der Posts der Anbieter und deren Interaktionsrate

Insgesamt wurden für die Analyse über 272.000 Online-Beiträge ausgewertet.

Platz 1: Ostrom

Welcher Ökostromanbieter ist der beste? Ostrom Energie schneidet als nachhaltiger Stromanbieter am besten ab. Das Berliner Start-up bietet deutschlandweit Ökostrom aus Solar, Wind und Wasser zu fairen Preisen an. Stromverbrauch, Rechnungen und Zahlungen können dank der Ostrom-App im Auge behalten werden. Besonders positiv bewerteten Kunden neben der Klimafreundlichkeit und der Weitergabe des Einkaufspreises auch die kurze Vertragsbindung.

Platz 2: Polarstern

Polarstern Strom hat es ebenfalls auf die Bestenliste geschafft. Es ist der erste Gemeinwohl-Ökonomie-bilanzierende Energieversorger Deutschlands und verkauft Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft, aber auch Ökogas und Energieprodukte wie Autostrom, Wärmepumpenstrom und andere. Mit jedem Kunden verhilft Polarstern einer Familie in einem Entwicklungsland zu sauberer Energie.

Platz 3: Green Planet Energy

Als zertifizierter Ökostromanbieter ist Green Planet Energy (ehemals: Greenpeace Energy) auf Rang drei. Entstanden aus einer Kampagne der Umweltschutzorganisation Greenpeace e. V., engagiert sich Green Planet Energy für eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen – ohne Kohle und Atom. Seit 2011 bietet der nachhaltige Stromanbieter auch Windgas-Tarife an. Sie bestehen aus einem Gemisch aus herkömmlichem Erdgas, Biogas und Windgas. Heute versorgt Green Planet Energy bundesweit mehr als 200.000 Privathaushalte und 15.000 Gewerbetreibende mit grüner Energie.

Platz 4: stromee

Stromee steht in puncto Individualität in unserem Naturstrom-Vergleich ganz weit vorn. Hier entscheidet der Kunde selbst, ob er lieber Strom aus Biogas, Windkraft oder Solar- und Windenergie möchte. Ganz einfach und per Mausklick können Verbraucher auf dem digitalen Marktplatz aus unterschiedlichen Erzeugern aus ganz Deutschland wählen. Das bedeutet faire Preise für den Kunden und mehr Erträge für Erzeuger.

Platz 5: Octopus Energy Germany

Woher bezieht Octopus Energy Gas und Strom? Zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen! Octopus Energy möchte einen grünen Fußabdruck hinterlassen und eine globale Bewegung schaffen im Kampf gegen den Klimawandel und Abzocke von Verbrauchern. Es gibt keine „Knebelverträge“  – die Stromverträge lassen sich monatlich kündigen.

Platz 6: 123energie

123energie ist ein einfacher, günstiger und transparenter Online-Energieanbieter für Strom, Gas und Wärme. Ein weiterer Pluspunkt im Ökostromanbieter-Test: Kunden erhalten nicht nur einen günstigen Stromtarif speziell für Fahrer von Elektroautos und Plug-in-Hybriden, sondern auch alles, was sie für das schnelle und komfortable Laden von 123energie-Strom zu Hause benötigen.

Platz 7: Bürgerwerke EG

Die Bürgerwerke sind ein Zusammenschluss von über 100 lokalen Energiegenossenschaften und mehr als 40.000 Menschen, die gemeinsam die Energiewende von unten voranbringen. In diesem Verbund versorgen sie bundesweit Menschen mit 100 Prozent Ökostrom aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft und ohne Einsatz von tierischen Produkten. Auch Ökotest bewertet die Bürgerwerke mit der Bestnote.

Platz 8: VeganStrom

VeganStrom ist ein Berliner Ökostromanbieter, welcher auf 100 Prozent Solarenergie und damit auf veganen Strom setzt. Gemeinsam mit der Tierschutzorganisation PETA setzt sich das Unternehmen für eine tierfreundliche Energiewende ein. Damit beinhaltet der Strom von VeganStrom nur Energiequellen, die nachweislich kein Tierleid verursachen.

Platz 8: NEW Energie

Die NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH Energie bietet Privat- und Gewerbekunden unterschiedliche Gas-, Heizstrom- und Stromtarife an und landet in unserem Ranking ebenfalls auf Platz 8. Für umweltbewusste Kunden werden verschiedene Ökostromtarife angeboten. Somit ist NEW Energie Strom kein reiner Ökostrom- und Ökogasanbieter.

Platz 9: Montana

Montana Energie verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Energiemarkt und hat bereits über 600.000 Kunden in Deutschland und Österreich unter anderem mit Ökostrom, Erdgas und Heizöl versorgt. Die regelmäßigen Auszeichnungen durch unabhängige Institute bestätigen, dass Montana Strom in Sachen Kundenzufriedenheit und Servicequalität auf unserer Bestenliste nicht fehlen darf.

Platz 10: Mann Strom

Mann Strom gehört zu den traditionsreichsten Öko-Energieversorgern Deutschlands und verkauft Ökostrom überwiegend aus Wasserkraftwerken, die es nicht selbst besitzt oder betreibt. MANN Naturenergie ist ständig auf der Suche nach neuen und umweltschonenden Energiequellen. Damit soll erreicht werden, dass ein Strommix aus verschiedensten Ressourcen zusammengestellt und angeboten wird.

Platz 11: RWE

Hinter Mann Strom folgt ein weiterer Energieanbieter auf Platz 11: RWE versorgt Menschen und Unternehmen seit 120 Jahren mit Strom. Das Unternehmen gehört bereits zu den führenden Anbietern von erneuerbaren Energien und befindet sich derzeit in einem großen Wandel: Es möchte bis 2040 klimaneutral werden und komplett aus konventioneller Energiegewinnung aussteigen.

Platz 12: Stadtenergie

Seit dem Marktstart 2020 verfolgt das Unternehmen mit Start-up-Charakter eine klare Mission: Stadtenergie, eine Tochtergesellschaft des Dortmunder Energieversorgers DEW21, möchte die digitale Energiewende nachhaltig prägen und setzt zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien. Kunden schätzen hier vor allem auch den schnellen und unkomplizierten Anbieterwechsel.

Werbung

Checkliste für den Ökostromwechsel

Der Wechsel auf Ökostrom ist eine der unkompliziertesten Möglichkeiten, etwas für den Umweltschutz zu tun. Viele Menschen scheuen jedoch den vermeidlichen Aufwand, der mit einem Wechsel verbunden ist. DEUTSCHLAND TEST hat alle wichtigen Informationen zusammengetragen.

Welcher Ökostrom ist wirklich öko?

Echter Ökostrom kommt von Ökostromanbietern, die erneuerbare Energien aktiv ausbauen – zum Beispiel von Greenpeace Energy, VeganStrom, den Bürgerwerken und den anderen Anbietern unserer Liste oben.

Zu den erneuerbaren Energien zählen:

  • Windenergie: Ca. acht Prozent des deutschen Stroms werden durch Windenergie erzeugt. Unterschieden wird zwischen Onshore- (auf dem Land) und Offshore- (auf dem Wasser) Windanlagen.
  • Solarenergie: Aktuell wird etwa zwei Prozent des Stroms weltweit aus Solarkraft gewonnen. Dazu gehören solarthermische Kraftwerke, Solarwärmeanlagen oder Fotovoltaikanlagen.
  • Biomassenenergie: Hier werden nachwachsende Rohstoffe verbrannt, etwa Holz, Stroh oder Abfälle aus der Landwirtschaft wie Gülle oder Festmist. Wichtig: Dies ist zwar erneuerbar, jedoch nicht CO₂-neutral.
  • Wasserkraft: Laufwasserkraftwerke nutzen die Strömung eines Flusses oder Kanals, während Speicherkraftwerke das Gefälle von Talsperren oder Seen nutzen.
  • Geothermie: Die Geothermie nutzt die natürliche Erdwärme, zum Beispiel mittels Wärmepumpen. Teilweise dringen Geothermie-Systeme in bis zu 5.000 Meter Tiefe vor.

Diese Ökolabels geben Aufschluss

Grüner Strom:

  • Hier muss Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien verwendet werden, außerdem muss ebenfalls pro verkaufter Kilowattstunde ein fester Betrag in neue Anlagen und Energieprojekte investiert werden.
  • Wind-, Wasser- und Fotovoltaikanlagen müssen verschiedene Umweltkriterien erfüllen, so sollten Fotovoltaikanlagen nur auf bereits versiegelten Flächen errichtet werden.
  • Erzeuger, die zusätzlich Atom- oder Kohlekraftwerke betreiben, werden nicht ausgezeichnet.
  • Träger sind hier verschiedene Umweltverbände, zum Beispiel „NABU“ und „Die Verbraucherinitiative“.

OK Power:

  • Dieses Gütesiegel garantiert, dass zu 100 Prozent Ökostrom verwendet wird und dass das ausgezeichnete Energieunternehmen den Ausbau erneuerbarer Energien fördert.
  • An die erneuerbaren Energiequellen werden weitere Ansprüche gestellt, zum Beispiel ist Solarstrom oder Strom aus Windkraft, der in Naturschutzgebieten gewonnen wird, nicht zulässig.
  • Auch Wasserkraftwerke müssen Standards einhalten, um die Biosphäre möglichst wenig zu beeinträchtigen.
  • Der Ökostromanbieter darf keine wesentlichen finanziellen Beteiligungen an Atom-, Braunkohle oder neuen Steinkohlekraftwerken haben.
  • Der Endverbraucher muss transparent über alle Kosten aufgeklärt und fair behandelt werden (z. B. keine Vorkasse oder Kaution)

Was muss ich bei einem Stromanbieterwechsel beachten?

Der Wechsel zu einem neuen Stromversorger ist meist sehr unkompliziert. In der Regel übernimmt der neue Ökostrom- oder Gasanbieter die Formalitäten, wie die Kündigung des bestehenden Tarifs.

Diese Informationen benötigt Ihr neuer Anbieter für den Wechsel:

  • Nummer Ihres Stromzählers, aktuelle Zählerstand,
  • Kundennummer Ihres aktuellen Anbieters,
  • der gewünschter Wechselzeitpunkt,
  • Wohnungs-Anschrift

Was kostet ein Stromanbieterwechsel?

Kündigung und Wechsel sind grundsätzlich kostenlos. Ein Wechsel des Energieversorgers ist in der Regel einfach und schnell durchzuführen, kostet Verbraucher nichts, sondern senkt in vielen Fällen die jährliche Stromrechnung spürbar.

Wie wechsle ich den Stromanbieter, ohne dass meine Energieversorgung unterbrochen wird?

Überall in Deutschland gibt es zunächst die sogenannten Grundversorger an Energie, wie die Stadtwerke vieler Städte. Diese sind vom Gesetz her verpflichtet, dass keine Lücke in der Stromversorgung entsteht.

Ist grüner Strom teurer?

Ökostrom muss nicht unbedingt teurer sein. Es gibt keine großen Preisunterschiede zwischen Ökostrom und konventionellem Strom mehr. Und das ist gut so: Je günstiger Strom aus erneuerbaren Energien wird, desto mehr Menschen entscheiden sich dafür. Und je mehr auf nachhaltigen Ökostrom umsteigen, desto besser für Umwelt und Klima.

Auf der Webseite der grünen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten und der monatliche Abschlag in der Regel ausrechnen. Dafür brauchen Sie:

  • Anzahl der Personen in Ihrem Haushalt oder alternativ der Stromverbrauch aus der letzten Stromrechnung.
  • Postleitzahl des Wohnorts, um deinen Strompreis zu berechnen.

Was muss ein guter Ökostromvertrag beinhalten?

  • Stromkosten werden in monatlichen Abschlägen abgerechnet,
  • jederzeit kündbar,
  • beinhaltet eine Preisgarantie,
  • erlaubt, den monatlichen Abschlag jederzeit an den tatsächlichen Verbrauch anzupassen, damit man immer nur das bezahlen muss, was man wirklich verbraucht,
  • kurze Laufzeiten,
  • transparente Preise und Tarifinformationen,
  • keine Vorauskasse und
  • keine Paketpreise 

Werbung